Welche Ziele erreicht wurden

Die Marktgemeinde organisierte im Jahr 2005/2006 einen Ortsentwicklungsprozess unter der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. Nach Abschluss der letzten Projektphase hat sich ein Großteil der Arbeitskreise aufgelöst. Zuletzt hat lediglich der Arbeitskreis „Kommunales Management“ noch aktiv weitergearbeitet. Das Ergebnis dieser Arbeit ist unter anderem die Begrüßungsmappe für Neubürger, der Marktführer und das Logo Holzkirchens.
Aktuell ist der Arbeitskreis „Radl- und Fußgängerfreundliches Holzkirchen“ aktiv. Darüber hinaus haben sich einige Ehrenamtliche aus dem damaligen Ortsentwicklungsprozess wiedergefunden, die in der Geschichts-AG Holzkirchen tätig sind.
 
Unabhängig von den Arbeitskreisen wurden zwischenzeitlich zahlreiche weitere Projekte umgesetzt.
Folgende Maßnahmen des Aktionsplanes wurden bereits erarbeitet:

Abgeschlossene Projekte nach Handlungsfeldern

Maßnahme Projektstatus
Vielfältige Gewerbesparten ansiedeln, v.a. sauberes Gewerbe, wie Pharma, Hi-tech, Forschung, Dienstleistung. Angebot schaffen, aktive Standortwerbung. Gewerbegebiet Nord: Ausweisung im Jahr 2012. Gewünschter Gewerbemix erreicht. Standortbroschüre erstellt. Aktuelle Version in Planung.
Feste Rubrik im Gemeindeblatt (Transparenz und Kommunikation verbessern). Die Rubriken „Aus dem Rathaus“ und „Aus dem Gemeindeleben“ wurden im Holzkirchner Gemeindeblatt eingerichtet und werden monatlich mit Beiträgen bespielt.
Markenzeichen/ geschlossenes Erscheinungsbild zusammen mit Vertretern der Wirtschaft, des Einzelhandels und wichtiger gesellschaftlicher Gruppen entwickeln. Corporate Identity wurde entwickelt. Weiterentwicklung ab Mitte 2016 angedacht.
Neues Konzept für Gemeindeblatt, veröffentlichte Meinung verbreitern (Medienpräsenz verbessern). Neues Konzept umgesetzt.
Heraufstufung zum Mittelzentrum anstreben. Landesentwicklungsprogramm auswerten. Abgleich Kriterienkatalog und Argumentationspapier erstellen. Kriterienkatalog für die Öffentlichkeit darstellen.
Schnittstelle Arbeitsgruppen (AG) « Gemeinde definieren: Lenkungsgruppe, „Rat der Weisen“ (als akzeptierter Berater des Gemeinderates, aktiviertes, ehrenamtliches Engagement von Fachleuten). Vgl. Handbuch wird bei jeweiligen Projekten abgerufen.
Organisationsstruktur der Ortsentwicklungsplanung in der Umsetzung transparent im Gemeindeblatt darstellen. Über Orts- und Mobilitätskonzept wird regelmäßig im Gemeindeblatt berichtet.
Vergabe einer Diplomarbeit zum Thema „künftige Entwicklung/ Trends Holzkirchens“ – zukunftsfähige Branchen; (Bedarfe und Trends frühzeitig erkennen). Im Zeitraum wurden inzwischen mehrere Facharbeiten, Bachelor- und Diplomarbeiten unterstützt. U.a. wurden Bachelorarbeiten zum Thema Parkraumbewirtschaftung und Barrierefreiheit in Holzkirchen erstellt.
Maßnahme Projektstatus
Flächenmanagement und Neuausweisung von Gewerbeflächen: Gewerbegebiet II (adäquate Gewerbeflächen bereitstellen).  Projekt abgeschlossen. Gewerbegebiet Nord ausgewiesen. Betreuung durch Standortförderung.
Eintrag in Standortportal, z.B. SISBY (Gewerbeoffensive durchführen).  Projekt läuft seit 2009 über Wirtschaftsförderer Landkreis.
Kampagne für Teilzeitbeschäftigungsangebote – Veranstaltung mit Arbeitsamt/ IHK/ örtliche Firmen (familienfreundliche Beschäftigungspolitik betreiben).  Das Thema Fachkräfte läuft in der Standortförderung über andere Kanäle. Es stehen über die Tagespresse (online) Jobplattformen zur Verfügung. Eine Praktikumsstellenbörse wird durch SMG erarbeitet.
Hinwirkung auf Beschleunigung der Genehmigungsverfahren im Landkreis, z.B. Bescheid innerhalb von 2. Monaten (adäquate Gewerbeflächen bereitstellen).  Status 2009: Umstrukturierungsmaßnahmen im Landratsamt angelaufen.
Maßnahme Projektstatus
Leerstände-Management (Vorausschauendes Ansiedlungs-management aufbauen, Sortimentslücken schließen). Erster Schritt: Praxisbeispiele und „Stand der Technik“ als Vortrag für Händler/ Gemeinderat/ Interessierte, vorbereitet von I&I. Gemeindliche Standortförderung zuständig. Verhältnismäßig wenig Leerstand vorhanden. Standortförderung steht bei Fragen zur Verfügung.
Konzept für Kundenbindungssystem entwickeln (Einkaufserlebnis Attraktion Ortskern). Einzelne Projekte mit Einzelhändlern z.B. Sommer- und WinterZauber. Förderprogramm E-Commerce.
Gewerbetreibende laden ein zu Infoveranstaltung Tourismus in Holzkirchen (Infrastruktur entwickeln: „Stützpunkt Holzkirchen“). Mehrere Versuche im Tourismusbereich überwiegend gescheitert; kein Bedarf.
Produkte aus der Region verwenden und bewerben; Kontakt zu bestehendem Vermarktungs-Netzwerk aufnehmen (regionalen Charakter in der Gastronomie ausdrücken). Status 2006: Es wird vorgeschlagen eine Direktvermarktung einzufädeln; im Tourismusverband besteht offensichtlich Interesse. Status 2009: Wird zusätzlich auch im Landkreis angedacht.
Werbeplan erstellen, gemeinsame Aktionen der Gewerbetreibenden über das Jahr (Einkaufserlebnis Attraktion Ortskern). Regelmäßige Veranstaltungen, z.B. Sommer- und WinterZauber.
Maßnahme Projektstatus
Zeitnahe Realisierung aller Bauabschnitte der Nordumfahrung (Durchgangsverkehr weiträumig ableiten).
 Ziel erreicht.
Entwicklung und stufenweise Umsetzung eines Verkehrskonzeptes, unter Einbeziehung der aktuellen Entwicklungen (Ortskern vom Verkehr entlasten). Testphase für neue Verkehrsführungsvarianten durchführen (z.B. großer Markt Marktplatz/ Münchner Straße).
Wird im Rahmen des integrierten Mobilitäts- und Ortsentwicklungskonzeptes aufgegriffen.
 Ausweichparkplatz für Dauerparker im Bereich Oberbräustadel/ Industriestraße (gute Erreichbarkeit für Zielverkehr sicherstellen).
Ziel erreicht.
Pendelbus/ ÖPNV-Anbindung: Industriegebiet, Bahnhof, Zentrum (Alternativen zum PKW aufzeigen/ entwickeln).
Pendelbus wurde eingeführt. Ortsbus wird regelmäßig evaluiert und überarbeitet. Wird im Rahmen des integrierten Orts- und Mobilitätskonzeptes geprüft.
Den gefährlichen Übergang zum Postamt entschärfen sowie Einmündungssituation zum ehem. BayWa-Gelände verbessern (Verkehrssicherheit erhöhen).
In Gesamtkonzept des Orts- und Mobilitätsprojektes aufgenommen.
Rahmenplan „Funktionsräume“; städtebauliche Untersuchung, basierend auf bisherigen Erkenntnissen, zur Funktionszuweisung im Bestand – Konkretisierung von Entwicklungszielen.
Büro von Angerer: Voruntersuchung zur förmlichen Ausweisung eines Sanierungsgebietes.
Beschilderung/ Markierung für Rad- und Fußwegenetz (effektives Wegeleitsystem einrichten), inkl. Radwegekonzept in Zusammenarbeit mit der Verwaltung.
Radlring/Runder Tisch „Radlfreundliches Holzkirchen“.
Erweiterung/ Ordnung Fahrradstellplätze, u.a. Fahrradhalle im Nordwesten des Bahnhofs erstellen (Alternativen zum PKW aufzeigen/ entwickeln). Fahrradabstellanlage realisiert, Pilotprojekt E-Bikes.
Flächenkonversion BayWa: langfristige Lösung entwickeln (Nachverdichtungspotenziale ausschöpfen).
Bebauung Baywa- Gelände abgeschlossen. Wohnbebauung und Boardinghouse.
Vertreter für Behindertenbelange bei Beschilderungskonzeption einbeziehen (effektives Wegeleitsystem einrichten).
Maßnahme: Beschilderung/ Markierung für Rad- und Fußwegenetz Gemeindlicher Behindertenbeauftragter wird regelmäßig in Entwicklungen eingebunden.
Landschaftliche und lärmschutztechnische Maßnahmen der Nordumfahrung optimieren.
Ziel erreicht.
Untersuchung der Möglichkeit einer Verlagerung der Straßenführung, um Gehweg-Engpass am Eck der alten Post zu beseitigen (Verkehrssicherheit erhöhen). Ziel mit dem Ausbau der Tegernseer Str. erreicht, Gehweg verbreitert.
Maßnahme Projektstatus
Gründung einer Projektgruppe zur Auswertung Landkreiskonzept/ Studie Caritas (Behinderte aktiv integrieren).
Maßnahmen im Jahr 2006 in Ideenspeicher aufgenommen.
Prüfung ob Ausweitung der Öffnungszeiten Friedhof möglich ist (Barrierefreiheit gewährleisten). Bedarf an längeren Öffnungszeiten nicht vorhanden.
Maßnahme Projektstatus
 Einsatz von erneuerbaren Energien vorantreiben - Wasserkrafttarif.
Laufendes Projekt. Zuständigkeit liegt bei Gemeindewerken.
Stiftungsmitgliedschaft der Gemeinde in Energiewende Oberland anstreben
Ziel erreicht. Gemeinde ist seit dem Jahr 2009 Mitglied.
Zeitnahe Vertiefung des Umweltbereichs im ganzheitlichen Leitbild der Ortsentwicklungsplanung.
Bereits eingearbeitet.
Verwendung heimischer Hölzer (das öffentliche Beschaffungswesen ausrichten).
Heimische Hölzer werden bei Neubauten z.B. Kindergärten berücksichtigt.
Runder Tisch Maschinenring / pro communo (Landwirte).
Hilfestellung erfolgt bei Bedarf. Maschinenring ausgelastet.
EU-Landwirtschaft: Projekt Lernort Bauernhof. Wird bearbeitet. Ferien- und Privatangebote. Kindergärten decken Bereich durch Aktionen ab.
Projekt „Sonnenäcker“ mit Anbau eigener Früchte. Ziel erreicht. Flächen stehen zur Verfügung.
Kommunale Energieberatung für Holzkirchner Bürger. Ziel erreicht. Zusätzliche Beratung über gemeindlichen Energiebeauftragten.
Prüfung eines Modellprojekts zur Einführung eines intelligenten Zählers-smart metering. Private Initiative.
Maßnahme Projektstatus
 Testphase „Ortsbus“ einführen z.B. kleiner Bus für ca. 10 Personen.
Ortsbus in Betrieb.
Ortsteile als eigenständige Siedlungsräume mit umgebenden Grünräumen erhalten und im Flächennutzungsplan festschreiben (die Ortsteile haben eine eigene Identität).
Ziel erreicht.
Nachverdichtungs- und Nachnutzungspotenzial im Ort ausnutzen, v.a. aktive Beratung (Flächenentwicklung in den Ortsteilen behutsam betreiben).
Wird beachtet.
Gezielte Dorfplanung/ Dorfwerkstätten veranstalten (Ortsteilleitbilder entwickeln).
Anlass und Projektbezogene Umsetzung.
Anwohner- und „Nutzertreffen“ veranstalten, (Akzeptanz und Toleranz für gewachsene Treffpunkte steigern (Begegnungsmöglichkeiten und Treffpunkte erhalten und schaffen).
Anlass und Projektbezogene Umsetzung.
Nachbarschaftshilfe/ -netzwerke aufbauen (Grundversorgung auch im Hinblick auf die sozialen Funktionen gewährleisten).
Keine weitere Veranlassung.
Monatliches Kaffeekränzchen/ Stammtisch (Offenheit fördern und Information anbieten). Abdeckung über Vereine und Institutionen.
Maßnahme Projektstatus
Festen Veranstaltungsort forciert suchen: Bestandsaufnahme durch Jugendbeauftragte in Zusammenarbeit mit Gemeinde, unter Hinzuziehung von Experten (Veranstaltungsräume auch für Jugendliche öffnen bzw. schaffen).  Bandprobenraum und Veranstaltungen über Vereine und Organisationen.
Berufsakademien, Außenstellen von Universitäten oder auch außeruniversitäre Forschungseinrichtungen anziehen (Bildungsstandort mit breitem Angebot). Anlass- und Projektbezogene wissenschaftliche Begleitung und Einbeziehung universitärer Einrichtungen.
Kooperation/ Einfluss auf Gemeinde aufbauen; Jugendbeauftragte bauen persönlichen Kontakt auf; Antrag der Jugendbeauftragten auf der allgemeinen Bürgerversammlung (attraktives und konkurrenzfähiges Freizeitangebot aufbauen). Jugendbeauftragte im Amt. Enge Verzahnung und Kontakt zur Gemeindeverwaltung.
Anwohnergespräche: Ängste der Anwohner abbauen, z.B. bei Skaterpark (generationsübergreifende Begegnungen organisieren). Regelmäßige Gespräche und Vor-Ort-Termine. Nicht nur im Bereich Jugend.
Auftaktveranstaltung im Festsaal
Beim Ortsrundgang
Kreativwochende

Markt Holzkirchen - Rathaus

Marktplatz 2
83607 Holzkirchen
Telefon:
08024 642-0