Aktuelle Neuigkeiten

Informationen zum aktuellen Sachstand im Bereich Asyl


Information des Ersten Bürgermeisters Olaf von Löwis und der gemeindlichen Integrationsbeauftragen Maria Korell an die Bürgerinnen und Bürger im Markt Holzkirchen.


Bereits nach Bekanntwerden, dass der Markt Holzkirchen Asylbewerber aufnimmt, wurde die Initiative ergriffen und gemeinsam mit der Integrationsbeauftragten Maria Korell die Planung und Vorbereitung begonnen. Rund 40 engagierte Ehrenamtliche haben sich zusammengefunden, die in den drei Aktionsgruppen „Sprachgruppe", „Freizeit, Sport und Religion" sowie „Alltagsbegleitung" aktiv sind. Die Vertreterinnen und Vertreter der Aktionsgruppen haben es sich zum Ziel gesetzt, durch das ehrenamtliche Engagement die Lebensumstände für die Mitmenschen aus Krisengebieten im Markt Holzkirchen zu verbessern. Zudem haben sich bereits viele Holzkirchner Bürger gemeldet, die durch Sachspenden helfen möchten.

In der „Sprachgruppe" bereiten sich die Ehrenamtlichen derzeit intensiv anhand von Lehrmaterial des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) darauf vor, die Asylbewerber beim Erlernen der deutschen Sprache zu unterstützen. Zusätzlich wird von der privaten Grundschule und dem Privatgymnasium Geld für einen professionellen Sprachkurs gespendet.
Die Vertreter der Gruppe „Freizeit, Sport und Religion" sind mit vielen Holzkirchner Vereinen und Privatleuten in Kontakt und bauen ein breites Freizeitangebot für die Asylbewerber auf.
In der Gruppe „Alltagsbegleitung" stehen die Mitglieder in den Startlöchern, um den Asylbewerbern zu helfen ihr tägliches Leben in Holzkirchen zu bewältigen, wie zum Beispiel bei der Begleitung bei Arztbesuchen und Behörden, Einkaufsmöglichkeiten, Spendenverteilung und vieles mehr.
Des Weiteren ist für ein erstes Kennenlernen ein Willkommensfest geplant, zu dem alle Nachbarinnen und Nachbarn frühzeitig eingeladen werden.

Dem Markt Holzkirchen ist bewusst, dass die Betreuung und Begleitung der Asylbewerber nur mit Hilfe von ehrenamtlich Tätigen bewerkstelligt werden kann. Ohne sie wäre eine derart intensive Unterstützung sowohl der Asylbewerber als auch der Bürgerinnen und Bürger kaum möglich. Dafür sprechen wir an dieser Stelle unseren höchsten Dank aus. Bürgermeister Olaf von Löwis wird zudem versuchen alle gesetzlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, damit zusätzlich ein Sozialarbeiter zur Verfügung gestellt wird. Selbstverständlich steht die Gemeinde auch jederzeit darüber hinaus, in allen weiteren Belangen, im Hintergrund unterstützend zur Verfügung.

Nun noch einige Informationen zur derzeitige Aufstellung und Gestaltung der mobilen Wohneinheiten an der Erich-Kästner-Straße: Es war angedacht die mobilen Wohneinheiten ortsnah neben der Skateranlage am Bahnhof unterzubringen. Baurechtliche Vorgaben machen jedoch einen Lärmschutz notwendig, den das Landratsamt Miesbach aus Kostengründen ablehnte. Es mussten alternative Standorte geprüft werden, wie auch das ehemalige Schulgebäude im Ortsteil Hartpenning.
Ein Einzug ist hier aus sicherheitstechnischen Gründen leider nicht möglich, von einem Umbau dieser Räumlichkeiten musste bereits vor Jahren aus diversen Gründen abgesehen werden.

Verstärkt wurden in diesem Rahmen weitere alternative Grundstücke im Gemeinde- sowie Privatbesitz nach Verfügbarkeit und Zentralität erwogen. Da keine privaten Grundstücke, die den gesetzlichen Vorgaben entsprechen, angeboten wurden, entschied sich der Markt Holzkirchen für den Standort an der Erich-Kästner-Straße.

In seiner Sitzung am 29.Juli 2014 hat der Marktgemeinderat die Änderung des Bebauungsplanentwurfs beschlossen. Im Wesentlichen haben sich aufgrund von Äußerungen unter anderem folgende Änderungen ergeben: Die maximal zulässige Wandhöhe im Bereich der mobilen Wohneinheiten reduziert sich von 7 m auf 3 m, auch die maximal zulässige Geschosszahl reduziert sich von II auf I. Der Lärmschutzwall wird von 1,6 m auf 2,0 m erhöht.

Aktuell sind nun die Wohneinheiten aufgestellt und alle notwendigen Arbeiten in und um die Wohnräume werden bis Ende August abgeschlossen sein, sodass wir ab Mitte September mit dem Einzug der Asylbewerber rechnen können.

Der Markt Holzkirchen ist stets bemüht Informationen über den gegenwärtigen Sachstand zu veröffentlichen. Trotz intensivster Bemühung erhalten wir jedoch die Informationen von der Regierung frühestens zwei Tage vor Ankunft der Asylbewerber.
Im Hinblick auf die derzeitige Entwicklung ist insgesamt davon auszugehen, dass auch weitere Asylbewerber eine neue Heimat in Holzkirchen finden werden. Unserer Einschätzung nach wird sich die Lage in Zukunft nicht vereinfachen. Als Gemeinde haben wir eine soziale Verantwortung und eine Sorgepflicht für schutzbedürftige Menschen aus Krisengebieten. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir unseren neuen Nachbarn zur Seite stehen und sie in unsere Gemeinschaft integrieren.

So bedanken wir uns nochmals ganz herzlich für das Verständnis und die Hilfsbereitschaft vieler Holzkirchner Bürger und freuen uns über eine partnerschaftliche, konstruktive Zusammenarbeit.

Selbstverständlich steht Ihnen bei weiteren offenen Fragen und Anregungen jederzeit die Integrationsbeauftragte Maria Korell unter Telefon 08024/3038-380, Mobil 0152 29771977 oder per Email integrationsbeauftragte@holzkirchen.de als Ansprechpartnerin zur Verfügung.
Olaf von Löwis                         Maria Korell
Bürgermeister                          Integrationsbeauftragte