Gruß des Bürgermeisters


Olaf von Löwis of Menar

die zunehmenden Aufgabenzuweisungen an die Kommunen zwingen zu einer verstärkten gemeinsamen Koordination, zu einem Knowhow-Transfer zwischen den Kommunen und veranlassen sogar zu Kooperationen im Rahmen einer interkommunalen Zusammenarbeit.
Es gibt aus Holzkirchner Sicht schon einige gelungene Beispiele, wie unser Standesamt, das auch für die Nachbargemeinden Otterfing und Weyarn tätig ist: wie die Zusammenarbeit unseres Kultur im Oberbräu mit dem Waitzinger Keller in Miesbach (mit einer gemeinsamen Kulturkarte), der Schlierseer Kulturherbst oder unsere Kooperation mit der Kreisstadt Miesbach bei den Grünen Märkten. Unsere Kläranlage steht auch für die Nachbargemeinden Otterfing, Valley und Warngau zur Verfügung und im Bereich der mobilen Jugendarbeit (Streetwork) arbeiten die Gemeinden des Landkreisnordens seit letztem Jahr eng mit der Polizeiinspektion Holzkirchen zusammen. Dank der gegenseitigen Unterstützung der Landkreisgemeinden wäre auch die in der Vergangenheit oftmals rasch notwendige Unterbringung von Flüchtlingen nicht möglich gewesen (Dank an die Gemeinde Fischbachau, die unbürokratisch eine Familie aus Holzkirchen aufnahm!).

Die aufgeführten Beispiele mögen schon den richtigen Weg aufzeigen, es gibt aber noch weitere wichtige Aufgaben, die von den Kommunen am besten in Kooperationen erledigt werden können. Aktuell arbeiten die Landkreiskommunen an einer gemeinsamen vhs-Strukturreform. Diese ist notwendig, weil die derzeitigen Volkshochschulen im Landkreis bis auf die vhs Holzkirchen-Otterfing nicht die erforderlichen Fördervoraussetzungen besitzen. Solidarität sollte uns hier leicht fallen, weil die Erwachsenenbildung als Pflichtaufgabe der Kommunen durch die Reform wesentlich verbessert werden kann.

Und es gibt noch ein aktuelles Vorhaben: Wie Sie vermutlich wissen, müssen die öffentlichen Hände ihre Auftragsvergaben und Anschaffungen transparent und nachvollziehbar abwickeln. Dazu haben wir eine Vergabestelle im Rathaus eingerichtet, die dafür sorgt, dass eine hohe Rechtssicherheit gewährleistet werden kann. Im Übrigen müssten wir auch ohne eigene Vergabestelle die hier vorgeschriebenen Bestimmungen einhalten, die laufend durch die Rechtsprechung ergänzt werden. Dazu müssten wir Fachanwälte heranziehen.
Auf Nachfrage vieler vor allem kleinerer Kommunen aus unserem, aber auch aus den Nachbarlandkreisen planten wir zunächst, unsere Vergabestelle auch für andere Kommunen zu öffnen. Eine neue Initiative könnte aber eine noch bessere interkommunale Zusammenarbeit ermöglichen. Wir haben beim Zweckverband Kommunales Dienstleistungszentrum Oberland (ZKD) den Antrag gestellt, zu prüfen, ob dort eine zentrale Vergabestelle eingerichtet werden kann. Erste Gespräche, Recherchen und Rückfragen klingen vielversprechend. Die kreisfreie Stadt Coburg hat hier als erste Kommune in Bayern bereits sehr gute Erfahrungen vorzuweisen, und ist bereit, diese an uns weiterzugeben. Eine juristisch und finanziell sauber organisierte interkommunale Zusammenarbeit auf breiter Ebene beugt sicherlich auch einer von manchen befürchteten weiteren Gebietsreform vor. Aufgabenteilung ist effizient, schafft Synergien, beschleunigt die Verfahren, entlastet die Kassen und das Personal – und ist daher vor allem bürgerfreundlich.
 
Mit den besten Wünschen und Grüßen

Ihr

Unterschrift Olaf von Löwis

Olaf von Löwis
Erster Bürgermeister

Markt Holzkirchen - Rathaus

Marktplatz 2
83607 Holzkirchen
Telefon:
08024 642-0